Das Ü-Ei ist perfekt!

Am 30./31.08 2014 fanden die Deutschen Meisterschaften für Bögen ohne Visier bei der SV Bau Union in Berlin statt.

Großes Lob an die SVBU.
Alles super organisiert und durchdacht.
Trotz intensivster Bemühungen der Veranstalter schmetterte die Nationalhymne mal nicht über den Platz. War auch i. O.; mitgesungen hätte sowieso keiner.

Es sollte ein Schirmwochenende werden.
Am Samstag brauchte man den Sonnenschirm plus Sonnencreme.
Für den Sonntag reichte der Regenschirm nicht aus.
Wer seine Ausrüstung nicht auf alles abgestimmt und auch mal den Wetterbericht im Auge hatte, wurde spätestens am Sonntag, pünktlich nach dem Einschießen, bestraft.

Ja, was kann man über eine FITA DM, die so top ausgerichtet war, noch schreiben?
Einschießen, Wettkampf, Siegerehrung. Und zwischendurch Hoffen und Bangen.

Für mich persönlich ist ein Traum in Erfüllung gegangen.
Das Ü-Ei ist perfekt.

  1.  Titel Deutscher Meister
  2.  neue persönliche Rekorde und
  3.  mich für`s erste ordentlich aus der Langbogenklasse verabschiedet.

Kleiner Bonus obendrauf:
Ich habe den Weltmeister auf 50 m um 2 Punkte geschlagen.

So, das war`s.
Wer mehr wissen will, ist zum Quatschen im Laden auf der Hei.-Lo. 23 gern gesehen.

Tschüß
Knut Kieschkar

Und wieder ein Titel Deutscher Meister

Bei den Deutschen Meisterschaften Bögen ohne Visier, die am Wochenende (30./31.08.14) beim SV Bau-Union Berlin stattfanden, holte Knut Kieschkar in der Klasse Langbogen Herren Ü45 den Titel Deutscher Meister.

Er belegte mit 1.052 Ringen den 1. Platz vor Karsten Löhmer (Erfurt West 90 mit 1.033 Ringen) und Manfred Valta (SV Grafenrheinfeld mit 954 Ringen).

Herzlichen Glückwunsch.

Monika

DM 3D des DBSV in Hohegeiß/Harz

2014_08_24 DM 3D Hohegeiß_3DIGITAL CAMERA

Am Wochenende vom 23.08.-24.08.2014 fanden in Hohegeiß/Harz die Deutschen Meisterschaften des DBSV im 3D Bogenschießen statt.

Ich selbst bin schon am Freitagnachmittag angereist, um noch am selben Tag durch Anmeldung und Bogenkontrolle zu kommen. Das spart Zeit für den Samstagmorgen…

Rund um das Aparthotel Panoramic hat der Bogensportverein Hohegeiß zwei anspruchsvolle Parcours gestellt, die sowohl vom Laufen als auch vom Schießen her den Schützen und Schützinnen einiges abverlangten. Am Gelände merkte man schnell, dass man sich auf 600 m Höhe in einem Mittelgebirge befand.

Am Samstag konnte man sich dann ab 8:00 Uhr einschießen und das Material noch ein letztes Mal überprüfen, bevor der offizielle Teil mit Begrüßung um 9:00 Uhr begann. Nachdem die verschiedenen Offiziellen ihre Statements abgegeben hatten, die Nationalhymne gespielt war und die letzten organisatorischen Details angesprochen waren, wurden die Schießkladden an die Gruppen verteilt. Anschließend wurden die Schützen/-innen durch ortskundige Führer in den Parcours gebracht und um 10:00 Uhr war Schießbeginn. Dieser wurde durch zwei kräftige Böllerschüsse lautstark bekannt gegeben. Es waren über 500 Schützen und Schützinnen in den verschiedenen Bogen- und Altersklassen angemeldet und am ersten Tag schossen wir eine Dreipfeil-Runde mit 32 Stationen.

Wir starteten gemeinsam mit zwei Gruppen am gleichen Ziel und somit kam es unausweichlich zum Auflaufen auf die vorher gehende Gruppe, weil auch diese warten mussten… an verschiedenen Parcoursstellen mehr oder weniger. Doch im Laufe des Tages hatte es sich „entkrampft“ und man musste nur noch gelegentlich auf die vorderen Gruppen warten.

Ich selbst war in einer Dreier-Gruppe unterwegs, da unser vierter Mann nicht angetreten war und wir waren alle in einer Bogenklasse: dem Jagdbogen. Das Wetter bot an diesem Tag vom Regen bis Sonnenschein eine abwechslungsreiche Palette, doch der Regen hielt sich in erträglichen Grenzen…

Am Ende des ersten Tages war ich dann doch „ganz schön platt“ auf den Füßen und die Warterei hat ihr übriges dazu getan… mit meinem Ergebnis war ich zufrieden und 412 Punkte bedeuteten den dritten Platz in meiner Klasse. Und es war eng! Der Zweite und der Führende hatten beide 414 Punkte – nur durch die erreichten Xer getrennt.

Nach netten Gesprächen mit anderen Bognern und Bognerinnen bin ich recht früh in mein Hotel nach Zorge gefahren und hab mich bis zum nächsten Morgen „abgemeldet“.

Der Sonntag begann mit einem sehr schönen Frühstück im Hotel und wieder um 8:00 Uhr mit dem Einschießen. Danach folgte um 9:00 Uhr die Begrüßung…

Dieses Mal ging es auf den anderen der zwei Parcours, wieder mit zwei Gruppen am ersten Ziel und wieder mit dem Warten im Parcours bis sich der ganze „Bogenzirkus“ auseinander gezogen hatte.

Die Gruppeneinteilung vom Vortag blieb bestehen und so gingen wir wieder zu dritt von Pflock zu Pflock und schossen unsere Hunterrunde- jeweils ein Pfeil auf 32 Ziele! Hunterrunden haben immer ihren eigenen Reiz und man ist nervlich etwas angespannter als bei der 3- Pfeil Runde.

Mir wurde schon am Vorabend bewusst, dass ich mit einer guten Hunterrunde noch richtig was bewegen könnte und genau das ist das, was der „entspannte Bogenschütze“ im Wettkampf braucht: Immer schön viel selbstgemachten Druck! Naja, nicht bei jedem Ziel konnte ich dem standhalten und am Ende standen sogar 8 Outs auf dem Schießzettel und ich hatte innerlich meine Platzierungsvorstellungen schon begraben…

Wenigstens das Wetter wurde im Laufe des Tages immer besser und so fanden wir uns wieder nach der Hunterrunde im Sonnenschein am Hotel Panoramic ein. Man redete über den Parcours und sprach über die erreichten Ergebnisse und ich begriff irgendwann, dass auch die anderen Schützen in meiner Klasse nicht den allerbesten Tag hatten… Der Erste und der Zweite vom Vortag waren im Hunter-Ergebnis hinter mir gelandet und mir wurde das erste Mal etwas „mulmig im Bauch“! Auch die, die am Vortag direkt hinter mir lagen, kamen nicht an meine Punktzahl von 276 heran. und das „elend lange Warten“ auf die Ergebnislisten begann und dauerte für mich eine gefühlte Ewigkeit.

Dann hingen die Listen aus und ich hatte es schwarz auf weiß:

  1. Platz Herren Jagdbogen…Edgar Löhr

Aber so richtig glauben wollte ich es immer noch nicht. Das braucht Zeit

Dann war die Einspruchsfrist vorbei und es folgte die Siegerehrung, die ja bekanntlich beim DBSV durch die vielen Bogen-und Altersklassen etwas dauern kann…

Trotzdem sind sehr viele Schützen vor Ort geblieben und haben die Deutschen Meister und die Platzierten der jeweiligen Klassen mit Applaus bedacht – sehr sportlich!

Dann konnte auch ich meine Medaille in Empfang nehmen… ein schönes Gefühl! Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung und die überwiegende Meinung war sehr positiv.

Großes Kompliment an den Bogensportverein Hohegeiß für die Organisation, die Verpflegung und die beiden gut gestellten Parcours… das habt ihr gut gemacht!

Edgar Löhr

2014_08_24 DM 3D Hohegeiß_2 2014_08_24 DM 3D Hohegeiß_1

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch

Die Deutsche Meisterschaft 3D in Hohegeiß (NS) ist seit dem Wochenende Geschichte. Edgar Löhr hat es geschafft – nach 2 Tagen Anstrengung konnte er sich als Lohn die Goldmedaille umhängen lassen – ein Klasseergebnis. Nach dem ersten Tag lag er noch auf dem 3. Platz und holte als Bester am zweiten Tag bei der Hunterrunde den Sieg.
Ich hoffe, Edgar gibt uns noch einen kleinen Überblick, wie der Wettkampf verlaufen ist.

Wir sagen im Namen aller noch einmal – Herzlichen Glückwunsch

Wacker geschlagen hat sich auch Sascha Schlegel. Er hat seine bisherigen Leistungen im Bereich 3D bestätigt – am Ende stand für ihn Platz 10.

Es ist gut, dass Sascha dabei war – vielleicht schafft es der eine oder andere so wie er, 2015 nach Volkmarshausen.

Monika

12 neue Landesrekorde

20140810_165628 20140810_104719

Insgesamt wurden 12 neue Landesrekorde beim 20. Pokal des Kurbades Bad Schlema durch Schützen unseres Bogensportclubs erzielt – eine Leistung der man Respekt zollen muss.

Von den 62 Schützen, welche den Weg nach Bad Schlema gefunden hatten, waren 10 Schützen aus unserem Verein. Vertreten waren die Blankbogenschützen um Dirk Meyer, die Jagdbogenschützen um Peter Haberkorn, die Compoundschützen Renaldo und Torsten, sowie als einziger Langbogenschütze mit am Start, unser Lothar.

Mit mehr oder weniger Training wurde bei guten Bedingungen der Wettkampf begonnen. Schon hier zeigte es sich, dass wieder einige Landesrekorde purzeln würden. Den Anfang machte Dirk – er hatte sich ja auch große Ziele gestellt. Eine Ringzahl um 1.200 hatte er sich als Ziel gestellt. Die Leistungen von Tina Herrmann standen denen von Dirk nicht nach. Sie verbesserte die Landesrekorde in der Jagdbogenklasse Damen gleich auf 4 Entfernungen (40 m, 30 m, 20 m). Damit wurde auch die Gesamtringzahl in dieser Altersklasse auf 1.007 Ringe gesteigert. Peter erzielte in der Klasse JB H 1.065 Ringe, ein Ergebnis, worauf man aufbauen kann. Horst Schneider erzielte in der Klasse Ü65 BB bei den Entfernungen 50 m und 20 m neue Landesrekorde (185/273 Ringe) Als letztes kommen noch die zwei neuen LR von Monika in der Klasse Ü50 JB D dazu (40 m/ Gesamtergebnis). Renaldo und Torsten erreichten den 2. bzw. 3. Platz in der Comboundklasse, in der Klasse der LB Ü55 belegte Lothar Platz 1. Auch die Ergebnisse unserer Neueinsteiger, in der FITA Runde Albert und Tom – sie schossen 1.048/877 Ringe, können sich sehen lassen.

Zum Schluss noch eine Übersicht über alle neuen Landesrekorde
(kursiv/fett geschrieben) unserer Schützen.

Name Bogenklasse 50 m 40 m 30 m 20 m gesamt
Meyer, Dirk BB Herren 293 / 281 308 / 292 308 / 304 1.229 / 1.187
Schneider, Horst Ü65 Blank 185 / 183 273 / 260
Herrmann, Tina JB Damen 273 / 243 231 / 221 262 / 251 1.007 / 940
Haberkorn, Monika JB Ü50 289 / 275 1.054 / 1.043

20140810_093514 20140810_085743